Venen Fach Center in Brandenburg

Venen – Vermeidung statt Behandlung von Venenleiden

VenenFachCenter in Brandenburg

Steffi Schubert-Schulze, zertifizierte Venenfachberaterin
Steffi Schubert-Schulze, zertifizierte Venenfachberaterin

Umfassende Aufklärung ist die Basis für die Vermeidung schwerwiegender Erkrankungen. Das gilt vor allem für Venenleiden, denn frühzeitig erkannt sind sie gut therapierbar. Für besonders engagierte Apotheken hat das Haus BELSANA deshalb die Qualifizierung zum VenenFachCenter ins Leben gerufen. Besonderes Merkmal dieser sehr erfolgreichen Kooperation ist die nachhaltige Qualifikation der Apotheken-Mitarbeiter zu kompetenten Ansprechpartnern für das Thema Venengesundheit.

Steffi Schubert-Schulze ist bereits seit Jahren als geprüfte Venenfachberaterin der Apotheke zertifiziert.

Krampfadern – eine Volkskrankheit mit modernen und attraktiven Behandlungsmöglichkeiten

Venenleiden gehören seit vielen Jahren zu den Zivilisationskrankheiten. Steh- oder Sitzberufe der modernen Industriegesellschaft und der allgemeine Bewegungsmangel fördern das Entstehen von Krampfadern. Heute ist schon jeder dritte Erwachsene davon betroffen. Zwar sieht man die ausgeprägten Krampfadern meist nur bei älteren Menschen, die ersten Beschwerden tauchen aber schon viel früher auf. Erste spürbare Anzeichen sind oft Schwellungen in der Knöchelgegend oder auch Schweregefühl, Müdigkeit und Kribbeln in den Beinen.

Viele sehen in Krampfadern nur ein kosmetisches Problem – tatsächlich ist aber bereits bei leichten Krampfadern die Venenfunktion beeinträchtigt. So können Schwellungen (Ödeme), Venenentzündungen oder sogar gefährliche Blutgerinsel (Thrombosen) entstehen und im fortgeschrittenen Stadium sogar die gefürchteten offenen Beine (Ulcus cruris). Es handelt sich also durchaus um ein ernst zu nehmendes Krankheitsbild.

Die Behandlung

Die Behandlung von Venenerkrankungen richtet sich nach Ausmaß und Stärke der Beschwerden. Medikamente zum Einnehmen (Tabletten, Tropfen) und zur äußeren Anwendung (Salben, Gels) können im frühen Stadium ergänzend eingesetzt werden, als bewährte Basis steht jedoch die moderne Kompressionstherapie im Mittelpunkt.

Das inzwischen falsche Bild vom dicken, unansehnlichen Gummistrumpf schreckt immer noch ab. Kompressionsstürmpfe sind heute optisch kaum noch von blickdichten Feinstrümpfen zu unterscheiden und die moderne medizinisch anerkannte Kompressionstherapie eine natürliche Behandlungsform ohne Nebenwirkungen.